3.0     Thurn u. Taxis-Posthaltereien in Hennef und Warth

Dass sich in Warth eine Thurn u. Taxis’sche-Posthalterei befunden hat, ist durch viele Quellen belegt. Anders sieht es mit der Theorie aus, dass sich zuvor auch eine Posthalterei in Hennef befunden hat. Außer dem Vertrag zwischen dem Postmeister Joan zum Berhk und dem Posthalter “wernerus zu henneft” vom 22. März 1622 gibt es keine schriftlichen Belege. Posthistoriker gehen aber davon aus, dass es vor Warth bereits eine Posthalterei in Hennef gegeben haben muss.

3.1  Posthalterein in Hennef um 1609 bis ca. 1650

1.    1604 gab Leonhard I. von Thurn u. Taxis die Einrichtung der Postlinie Köln-Frankfurt in Auftrag. 1615 war sie nachweislich schon einige Jahre im Betrieb.

2.    Der bekannte Posthaltervertrag vom 2. März 1622 wurde mit einem “wernerus zu henneft” geschlossen. Von Warth ist im Vertrag keine Rede.

3.    Erst 1686 erscheint erstmals der Name “Balthasas de Warth” als Postmeister in unserem Raum.

4.    Der übliche Handelsweg verlief von Siegburg über Weingartsgasse (Furt) nach Hennef. Die “Steinstraße” war damals schon eine befestigte Straße. Ein Pferdewechsel nach der Furtdurchquerung ist deshalb mehr als logisch.

5.    Historiker gehen deshalb mehrheitlich davon aus, dass sich zwischen ca. 1609 bis etwa 1650 die Thurn u. Taxis‘sche Posthalterei in Hennef befunden haben muss.

 

Der Posthistoriker Paul Henseler vermutet die Thurn u. Taxis‘sche Posthalterei
auf dem Grundstück der heutigen Deichstr. 46 (Vorgängerbebauung)   

 

Die heutige Deichstraße liegt im Bereich der Steinstraße,
welche die Verbindung zur Siegfurt war.

 

Quellen: 2) 4) 5)

Details: | Zugriffe: 1241